Waldhof-Fans gedenken Kultsängerin & saufen gegen den DFB

Gestern Mittag traf der SV Waldhof Mannheim im heimischen Carl-Benz-Stadion auf den 1.FC Saarbrücken. Trotz größerer Rivalität zwischen beiden Fanszenen und einem der Begegnung nicht abzusprechenden Derby-Charakter, blieb rund um das Stadion alles friedlich. In das hatten sich 8.351 Zuschauer zum Südwestduell eingefunden, darunter auch ein voller Gästeblock mit stimmungsfreudigen Saarländern, die am Ende einen 1:0 Auswärtsieg im Spitzenspiel beim SV Waldhof Mannheim bejubeln konnten.

Die Fans des SVW sorgten ebenfalls für gute Stimmung und standen gestern erstmals seit langer Zeit, wenn nicht sogar seit jeher, hinter einer »united we stand – loyal to the end« Fahne, die an ein ähnliches Banner erinnerte, welches früher am Dach der Otto-Siffling-Tribüne befestigt war. Ebenso gedachten die »Ultras Mannheim« der Kultsängerin Joy Fleming, die bis zu ihrem überraschenden Tod vor zwei Wochen als lustige, bodenständige und stets unterschätzte Sängerin galt. Ihr Mitgefühl brachten die Ultras in kurpfälzischem Dialekt auf einem Spruchband zum Ausdruck, dass an ihr bekanntes Lied »Ein Lied kann eine Brücke sein« vom Eurovision Song Contest angelehnt war.

Nach dem Spiel lud der Fanverband »Pro Waldhof e.V.« zum »Saufen gegen den DFB« hinter das Stadion, wo mit regem Bierkonsum versucht wurde das »durch die Lappen gegangene Geld« auszugleichen. Der SV Waldhof Mannheim war einer von nur wenigen Klubs, die das geplante Testspiel gegen eine U20 Nationalmannschaft Chinas strikt ablehnten und dadurch großen Widerstand gegen den Deutschen-Fußball-Bund bewiesen. Da dem Traditionsverein durch den Verzicht 15.000 Euro ausbleiben, verkauften die Fans zuletzt Shirts bzw. soffen nach dem gestrigen Spiel ordentlich zugunsten des SVW.

Fotos: ultras-mannheim.de, Pro Waldhof e.V. | Kurvennews am 9. Oktober 2017

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.