Kurvennews – Magazin für Fankultur

 – sachlich, differenziert und aktuell –

 

Eine Choreographie in Hamburg, eine Pyroshow in Bielefeld und ein Fahnenmeer bei Dynamo Dresden. Ein Kneipenüberfall im Pott, ein Bannerklau in Erfurt und eine Stadionverbotswelle in Karlsruhe. Wochenende für Wochenende beeindrucken zahlreiche Fankurven mit imposanten Bildern und begeistern damit unzählige Stadionbesucher und weitere Beobachter. Auch kommt es zu Vorfällen, die viele Medien dazu veranlassen vorschnell ein einseitiges Bild zu zeichnen und Ultras dabei auf Randale und Straftaten zu reduzieren. Das ist uns zu einseitig.

Stattdessen betrachten wir die Fankultur aus einem differenzierteren Blickwinkel heraus und befassen uns sachlich mit den aktuellen Ereignissen aus den Kurven und dem Stadionumfeld. Persönliche Meinungen und ein mitunter kritischer Unterton prägen die Beiträge auf unserer Seite, was wir uns bei einer stets gebotenen Vereinsneutralität erlauben. Ebenso thematisieren wir Gruppen und Szenen kleinerer Vereine, die unterhalb des Profifußballs um Anerkennung kämpfen und auf sonstigen Plattformen kaum eine Erwähnung finden. All das waren Beweggründe für uns, die Seite »Kurvennews« im Oktober 2016 zu gründen und bis heute zu einem umfassenden, sachlichen und differenzierten Magazin für Fankultur auszubauen.

 

Die Geschichte von Kurvennews

Mit dem Ziel, die Fanaktionen des Wochenendes übersichtlich zusammenzutragen und um die ein oder andere Bemerkung zu ergänzen, eröffneten wir im Oktober 2016 die Instagram-Seite »Kurvennews«. Wie auf dieser Plattform üblich wurde sich vorrangig auf gute Fotos und eine kurze Beschreibung konzentriert, aus denen im Zuge positiver Resonanz und zunehmender Aufmerksamkeit schon bald ausführlichere Berichte wurden. Bodenständigkeit, Sachlichkeit und der eigene Anspruch an Qualität begleiteten uns auf diesem Weg und waren stets die Grundlage für über 1.500 Artikel, die völlig unentgeltlich und in einer höheren vierstelligen Stundenanzahl angefertigt wurden. Überrascht von einem großen, wenn auch eher selten öffentlichen Zuspruch aus dutzenden aktiven Fanszenen und weiteren Fanschichten, entschieden wir uns Ende 2017 zu einem Ausbau von »Kurvennews«. Einige Probleme, die uns auf den bisherigen Plattformen massiv eingeschränkt haben, können nun auf einer eigenen Website umgangen werden, auf der uns darüber hinaus deutlich mehr Gestaltungsmöglichkeiten erwarten.

 

Wer steckt hinter Kurvennews

Wir sind zwei Erwachsene, die jeweils beide aus aktiven Fanszenen und damit direkt aus der Kurve stammen. Während der »ältere« Part für eine Generation steht, in der Gruppenfotos noch unverpixelt in gedruckten Fanzines veröffentlicht wurden und Gruppen wie die »Chosen Few«, die »Unique Rebels Rostock« oder eine »Curva Monasteria« präsent waren, steht der »jüngere« Part für seine Generation, in der sich größtenteils mit Social Media angefreundet werden konnte, Ultras sportlicher werden und sich der Fußball an den Grenzen zur absoluten Kommerzialisierung bewegt. Beide verbindet ein breitgefächerter Wissensschatz, eine kritische Haltung zum Fußball im Allgemeinen und zu aktuellen Entwicklungen in den Fankurven sowie ein Faible für alte Stadien, unterklassige Vereine mit großer Geschichte und deren Fanszenen.

 

Prinzipien und Vorgehensweise

Sachlichkeit, Unabhängigkeit und eine differenzierte Betrachtungsweise sind Grundlage für unsere »Kurvennews«, an denen wir täglich mehrere Stunden neben sonstigen Verpflichtungen arbeiten. Durch eine gebotene Neutralität in Bezug auf Gruppen, Szenen und Vereine bleiben wir eine Plattform, die nicht an bestimmte Farben gekoppelt ist und damit ausnahmslos über alle Fankurven berichtet. Darüber hinaus lassen wir mitunter eine persönliche Meinung in unsere Beiträge einfließen, wodurch wir eine kritische Beleuchtung diverser Vorkommnisse ermöglichen möchten, ohne dabei jedoch Einzelpersonen, Gruppen oder ganzen Szenen schaden oder diese diffamieren zu wollen. Auch wenn wir uns zum Ziel gesetzt haben so viel wie möglich ausführlich zu dokumentieren, kann es aufgrund zeitlicher Engpässe durchaus Mal zu Versäumnissen kommen. Ebenso können sich bei einer aktuellen Berichterstattung kleine, unbeabsichtigte Fehler einschleichen, wofür wir um Verständnis bitten und uns im Voraus ausdrücklich dafür entschuldigen.

Grundsätzlich erwarten wir ein Mindestmaß an sachlicher und niveauvoller Diskussionskultur, weshalb wir bei Diskriminierungen und stumpfen Beleidigungen konsequent einschreiten werden. Wer ausschließlich blinden Hass schüren bzw. seine Abneigung gegenüber bestimmten Vereinen ausleben möchte, ist auf unserer Seite falsch aufgehoben. Gerne verweisen wir an dieser Stelle auf eine der vielen Anti-xy-Facebook-Seiten, auf denen sich nach genau diesem Schema ungehindert ausgetobt werden kann. Ebenso wäre es wünschenswert, wenn denn Neutralität und Objektivität von uns eingefordert werden, diese bei Aktionen der eigenen Szene selbst auch bewiesen wird. Wir können nachvollziehen, dass man nur ungern kritische Kommentare über die eigene Szene liest. In der Vergangenheit kam es jedoch vereinzelt vor, dass nachweislich korrekte Angaben von zum Teil anonymen Personen als falsch beanstandet wurden, nur weil sich gewisse Misserfolge nicht eingestanden werden konnten.

Das Gefühl Rechenschaft für »Kurvennews« ablegen zu müssen, verspüren wir seit Beginn unserer Berichterstattung übrigens nicht, weshalb für uns auch zukünftig nicht vor Einzelpersonen für unsere geleistete Arbeit erklären werden. Bei Personen, die Websiten wie kurvennews.de kategorisch ablehnen, können wir uns indes nur für den kurzen Aufenthalt bedanken und verbleiben mit besten Grüßen. Über ein ehrliches Feedback freuen wir uns dennoch, solange dieses eine konstruktive Kritik und einen akzeptablen Umgangston beinhaltet.

 

Bei diversen Fragen, Rückmeldungen oder sonstigen Angelegenheiten, kann gerne mittels dem Kontaktformular oder über die bekannten Social Media Kanäle Kontakt mit uns aufgenommen werden.