Südtribüne Dortmund grüßt »Schande der Liga« & Pyro in Nikosia

Am vergangenen Samstagabend empfing Borussia Dortmund die Roten Bullen aus Leipzig zum Bundesliga-Topspiel, dass nach den Vorkommnissen in der letzten Saison unter einer besonderen Beobachtung stand. »The Unity« rief im Vorfeld zu einem Protestmarsch gegen RB auf, dem sich mehrere tausend Borussen anschlossen und hinter einem »Null Toleranz« Banner vom BVB-Fanprojekt zum Westfalenstadion liefen.

Aus Sachsen reisten indes deutlich weniger Anhänger als noch beim vergangenen Gastspiel nach Dortmund. Diese bekamen einen besonderen Geleitschutz durch die Polizei, die ohnehin mit einigen Beamten mehr im Einsatz war. Zum Einlaufen der Mannschaften grüßte die Südtribüne Dortmund, die nach der teilweise abstrusen medialen Kritik nach dem letzten Heimspiel gegen RB den Begriff »Wand der Schande« aufgriff, »die Schande der Liga«, womit offensichtlich der Gastverein gemeint war. Ebenso waren wieder zahlreiche Spruchbänder zu sehen, die mit Formulierungen wie »Gänseblümchen auf die Bullen« dieses Mal weitaus glimpflicher ausfielen.

Am Mittwochabend war der BVB dann auf Zypern bei Apoel Nikosia in der Champions-League zu Gast. Nach einem Besuch einer kleinen Abordnung Dortmunder Ultras bei Freunden von »super3« von Aris Thessaloniki reisten die Borussen in sehr zufriedenstellender Anzahl ins östliche Mittelmeer. Dort verwandelten die Gästefans den Gästeblock in ein Meer aus kleinen Traditionsfahnen und zündeten mehrere Bengalische Fackeln. Die Fans von APOEL präsentierten eine Choreografie unter dem Motto »in Apoel we trust« und zündeten anschließend im größeren Stil auf den Rängen des GPS-Stadion. Auf dem Rasen blieb Borussia Dortmund allen Erwartungen hinterher und kann mit dem 1:1 lediglich auf eine Versetzung in die Europa League hoffen.

Fotos: Instagram | Kurvennews am 20. Oktober 2017

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.