[Schweiz] YB Bern & FC Basel Fans sorgen für »Spielpause« als Protest gegen eSports

Am gestrigen Sonntag gastierte der FC Basel beim Tabellenführer Young Boys Bern im Wankdorfstadion, das mit 31.120 Zuschauern restlos ausverkauft war. Eigentlich stehen sich die Fanszenen aus Basel und der Schweizer Hauptstadt Bern eher rivalisierend gegenüber, solidarisierten sich aber für das gestrige Ligaspiel für gemeinsame Aktionen, die sich gegen die Trendsportart eSports richtete.

E-Sports steht für »elektronisches Spielen« und für das umgangssprachliche Zocken an der Konsole. Nachdem es jahrelang nur ein Hobby von Millionen Menschen war sich bei Simulatoren-, Renn- oder Sportspielen auf der Konsole zu messen, werden diverse Wettkämpfe mittlerweile vor tausenden Zuschauern in eigenen, zum Teil mit hohen Preisgeldern bestückten, Wettbewerben ausgetragen. Den Trend von eSport erkannten bis dato auch mehrere Profivereine in Deutschland und so verfügen mittlerweile Klubs wie der FC Schalke 04, Hertha BSC oder der VfL Wolfsburg über eSports-Abteilungen, in denen Zocker mit Verträgen ausgestattet sind und auch unter angepassten Profibedingungen trainieren.

Die Ultras des FC Basel sprachen sich früh gegen die elektronische Variante des Fußballsports aus und akzeptieren eSports als eigene Sportart nicht. Es sei nicht in Einklang mit dem traditionellen Fußball zu bringen, weshalb die Fans dem eSports bei einem Ligaspiel vor einigen Monaten symbolisch den Stecker zogen (Beitrag dazu hier). Nun folgte beim gestrigen Gastspiel im Wankdorfstadion eine weitere Aktion, die in Zusammenarbeit mit den Ultras der Young Boys Bern durchgeführt wurde. So läuteten die Basler Fans im Gästeblock mit einem »Pause angemeldet von Ostkurve Bern« Spruchband das Werfen von Tennisbällen ein, die von den Heimfans auf das Spielfeld entsorgt wurden. Dazu klaffte ein großes Loch inmitten der Ostkurve, in der eine kreisrunde Blockfahne mit dem Pausenzeichen ausgebreitet wurde. Der Protest sorgte für eine kurze Spielunterbrechung, womit der wohl geplante Effekt voll aufging.

In der zweiten Halbzeit zogen die Fans des FC Basel mit geworfenen Steckern nach, was wiederum durch ein Transparent mit der Aufschrift »Pause angemeldet von Muttenzerkurve Basel« angekündigt wurde. »Mir kämpfe ohni Pause: Geege eSports als Lizänzufflag« hieß es außerdem zu Plänen des Schweizer Fußball Verbandes, der eine virtuelle Super League plant, die auf den Konsolen ausgespielt und parallel zum Fußballbetrieb auf dem Rasen ausgetragen werden soll. Außerdem kamen Überlegungen beim Schweizer Fußball Verband auf, ob man eine eSports-Abteilung nicht zur Lizenzbedingung macht, um das virtuelle Spielen auf diese Weise zu fördern. Ob der FC Basel so vielleicht die hohe Auswärtsniederlage beim amtierenden Meister in Bern hätte verhindern können, kann man zwar nicht sagen. Dass es sich bei der gestrigen 7:1 Pleite um eine historische Niederlage des FCB handelte, hingegen schon.

 

Die Stellungnahme der Ostkurve Bern vor dem Ligaspiel gegen Basel:

Wir kämpfen gegen E-Sports!!!

Seit einigen Monaten wird die Thematik E-Sports immer wieder in den Medien und in den Stadien thematisiert. Nun soll im März 2019 von der Swiss Football League eine eigene Liga gestartet werden; dies hat mit unserem Sport und den Werten unseres Vereins rein gar nichts zu tun! Hier geht es nur um den Profit!

Ein Sportverein soll die Menschen zu mehr Bewegung und sportlicher Betätigung anregen. Fussball ist ein Mannschaftssport und kein Einzelsport!

Es darf nicht sein, dass der Plan der Ligaverantwortlichen umgesetzt wird und den Vereinen ein E-Sports Team als Lizenzauflage zur Teilnahme in der höchsten Spielklasse aufgezwungen wird.

Wir als Stadionbesucher müssen uns dagegen wehren, um unseren Sport so zu behalten wie er ist! In der heutigen Gesellschaft sitzen Kinder öfters zuhause vor den Konsolen, anstatt sich mit Freunden sportlich zu betätigen. In einem Sportverein werden den Kindern und Jugendlichen wichtige Werte wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und vor allem Freundschaft vermittelt! Dies sind Werte, welche im E-Sport völlig verfehlt werden. Und dies für den Preis des Profits?! Nicht mit uns!

Gäge E-Sports, hüt und für immer!

Ostkurve Bern

Quelle: ostkurve.be | Stand: 24.09.2018

 

Fotos: QuotenQanake | Kurvennews am 24.09.2018

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.