[Schweiz] FC Luzern Fans mit Pyroshow in der Europa League-Quali

Aufgrund einer 4:0-Pleite in Griechenland glaubte vor dem Rückspiel in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League kaum noch ein Anhänger des FC Luzern an ein Weiterkommen seines Teams. Das spiegelte sich auch in der Zuschauerzahl wieder und so erwarteten die Profis des FCL gerade einmal 6.258 Stadionbesucher, was einen Negativrekord auf der Allmend bedeutete. Zu Gast in der 2011 fertiggestellten Arena auf dem Grundstück des früheren Stadion Allmends war mit Olympiakos Piräus der Drittplatzierte der griechischen Erstliga-Saison 2017/18. Begleitet wurde Olympiakos von gerade einmal 200 Zuschauer, was wiederum ebenfalls an dem deutlichen Hinspiel-Ergebnis gelegen haben dürfte.

Eingeläutet wurde das Spiel in der nur mäßig besuchten Heimkurve, in der sich die Luzerner Fans geschlossen in blauen Shirts präsentierten, mit einer ansehnlichen Pyroshow. Damit sorgten die Ultras aus der Leuchtenstadt für den einzigen, aber durchaus gelungenen Hingucker am gestrigen Abend. Auch akustisch sollen die Heimfans einen guten Auftritt hingelegt haben, die beim vergangenen Heimspiel gegen den BSC Young Bern in der Schweizer Liga noch mit beleidigenden Sprechchören aufgefallen sind. Diese waren dem ehemaligen Luzerner und nun beim amtierenden Meister in Bern beschäftigten Trainer Gerardo Seoane gewidmet worden. Der gebürtige Luzerner hatten mehrere Jahre lang Nachwuchsmannschaften des FCL betreut, ehe er in der Winterpause 2017/18 zur Profimannschaft herangezogen wurde und sich mit dieser von Platz 9 auf Platz 3 hochkämpfen konnte. Während Seoane nach diesem Erfolg von den Fans regelrecht verehrt wurde, überraschte dieser nach Ende der Saison mit einem Wechsel in die Schweizer Hauptstadt Bern. Beim Wiedersehen auf der Allmend am vergangenen Sonntag wurde dieser deshalb unter anderem mit den Worten »Seoane verlässt uns für einen guten Lohn, alle Luzerner hassen dich, du bist und bleibst ein Hurensohn« besungen, was die Enttäuschung und die Wut der FCL-Fans widerspiegelte.

Fans des FC Luzern mit einem eindeutigen Spruchband gegen Ex-FCL-Trainer Seoane beim Wiedersehen gegen die Young Boys am vergangenen Sonntag.

Fotos: Arne Amberg – Faszination Stadion, Kurvennews | Kurvennews am 17.08.2018

1 Kommentar

  1. Das sieht einfach leer aus, es wurden ja Sitz- und nicht Stehplatztickets verkauft. Und die Schweizer sind zu geizig ihren Verein mit Leidenschaft zu unterstützen, was ich sehr schade finde…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.