[Schweiz] Ausschreitungen, Choreo & Pyro beim Zürcher Derby

Am Samstagabend trafen die verfeindeten Stadtrivalen FC Zürich und der Grasshoppers Club im 248. Zürcher Derby im Stadion Letzigrund aufeinander. Vor und nach dem Spiel kam es zu mehreren Vorfällen, die auch bei der schriftlichen Aufbereitung ziemlich unübersichtlich sind.

Die GCZ-Fans marschierten vor dem Spiel vom seit ein paar Jahren abgerissenen Hardturm-Stadion in Richtung Letzigrund, wo die Grasshoppers ihre Heimspiele »im Exil« austragen und gestern »zu Gast« beim Erzfeind FCZ waren. Motivierte Fans aus den Kreisen der »Zürcher Südkurve« versuchten den Marsch der gestrigen Gäste zu stören, woraufhin die Polizei mit Tränengas sowie Gummischrot einschritt und eine direkte Konfrontation verhindern konnte.

Eine Stunde vor Spielbeginn soll es dann in der Nähe des Letzigrunds einen Angriff auf einen 14 Jährigen gegeben haben, der von mehreren Personen angegriffen worden sein soll, die jedoch laut Polizei nicht geschnappt werden konnten. Im Stadion fokussierten sich beide Fanlager dann vor allem auf verbale Auseinandersetzungen. Die »Zürcher Südkurve« zeigte während dem Derby eine größere Choreografie mit Wappen und Banderolen an den Seiten der Kurve und zündete später einiges an Pyrotechnik. So konnte mit den Fans und Ultras immerhin ein Part des FC Zürich glänzen, während die Mannschaft auf dem Rasen verdient mit 0:4 unterging.

Nach Abpfiff des Derbys verlagerten sich die Auseinandersetzungen mit etwas verstrichener Zeit auf den Limmatplatz, wo ein vorbeifahrendes Auto mit Gegenständen beworfen worden sein soll. Gegen Mitternacht sollen sich dann rund 50 Fans auf dem Platz versammelt haben, die Steifenpolizisten mit Steinen und Flaschen beworfen haben sollen. Dabei wurde eine Polizistin am Kopf getroffen und musste anschließend ins Krankenhaus. Auch hier setzten die schweizer Beamten Gummischrot ein und setzten zehn Beteiligte fest.

Fotos: Gentleman on Tour, Harry Wiesel | Kurvennews am 22. Oktober 2017

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.