»Revolution dem DFB« Fahnenaktion von Mainzer Ultras

Am gestrigen Samstag nutzten die Mainzer Ultras das Auswärtsspiel in Wolfsburg für eine Fahnenchoreografie, die sich gegen den Deutschen-Fußball-Bund richtete. Mit roten Fahnen und den Worten »Revolution dem DFB« bediente sich die »Ultràszene Mainz« an Symboliken kommunistischer Bewegungen und ersetzten Hammer und Sichel auf den ursprünglichen und geschichtsträchtigen Fahnen durch kleine goldene »Q-Block« Aufdrucke.

Mit dieser Aktion offenbart die »Ultràszene Mainz« eine zunehmend linkspolitische Grundausrichtung in der aktiven Mainzer Fanszene und politisiert damit den Protest gegenüber dem Verband, von dem sie sich womöglich eine wünschenswerte Umstrukturierung erhoffen. Für das Spiel konnten die Wölfe im Übrigen nur 24.352 Karten verkaufen, wobei es weitaus weniger Besucher in der Wolfsburger Arena gewesen sein dürften. Die Gäste aus Rheinhessen trugen mit nur 300 Auswärtsfans auch nicht unmittelbar zu einer höheren Auslastung bei, konnten sich dafür aber einige Male Gehör in der Autostadt verschaffen.

Foto: rheinhessen-on-tour.de | Kurvennews am 1. Oktober 2017

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.