Pyroshows bei FCK-Verbandspokalspiel in altehrwürdigem Rund

Aufgrund des Abstiegs in die dritte Liga muss bzw. vielmehr darf der 1.FC Kaiserslautern erstmals in seiner Vereinsgeschichte im Pokalwettbewerb des südwestdeutschen Fußballverbandes teilnehmen. Dank diesem für die Lautrer Ultràszene doch sehr angenehmen und besonderen Wettbewerb begleitete man die Roten Teufel bereits nach Idar-Oberstein (Beitrag dazu hier), nach Pirmasens (Beitrag dazu hier) und nach Gau-Odenheim ins Rheinhessische.

Nun stand das Halbfinale gegen den Sechstligisten FV Dudenhofen an, welches im altehrwürdigen und nicht mehr regelmäßig bespielten Südweststadion in Ludwigshafen am Rhein ausgetragen wurde. Das einst für ca. 41.300 Zuschauer ausgelegte und beim Finale der Deutschen Meisterschaft 1952 von 80.000 Menschen bevölkerte Südweststadion ist heute nur noch für 6.400 Zuschauer zugelassen. Beim gestrigen Verbandspokalspiel des 1.FC Kaiserslautern war die beschränkte Kapazität dann auch vollends ausgeschöpft und während sich die aktiven Fans im eigentlichen Gästeblock niederließen, waren die restlichen Plätze auf der Haupttribüne von Kutten und sonstigen Sympathisanten des FCK belegt.

Mit dem Einlaufen der Mannschaften brannte es im Gästeblock ein erstes Mal. Mehrere Bengalische Fackeln wurden im gesamten Block abgebrannt und dazu der ein oder andere Gassenhauer ins weite Rund geschmettert wurde. Später zündeten die Ultras des 1.FC Kaiserslautern dann noch einmal im größeren Stil und fielen dazwischen mit netten Grüßen in das auf der gegenüberliegenden Rheinseite liegende Mannheim auf. Für die Bundesliga-Zeit des SV Waldhof in den 1980er Jahren diente das Ludwigshafener Südweststadion als Heimspielstätte, in das gerade in der Aufstiegssaison mehr Zuschauer kamen als zeitgleich auf den Betzenberg. Das sorgte bei den FCK-Fans, deren Gebietsansprüche schon damals bis einschließlich Ludwigshafen an den Rhein galten, für großen Unmut, wodurch die Feindschaft zwischen beiden Fanlagern enorm Fahrt aufnahm.

Bei regnerischem Wetter siegte der Favorit aus Kaiserslauter trotz ganz schwacher Vorstellung auf dem Platz mit 2:1 und zieht damit ins Finale des Südwestpokals ein. In diesem treffen die Roten Teufel auf den VfR Wormatia Worms. Ausgetragen wird das Finale im Sportpark Husterhöhe in Pirmasens, in dem die Lautrer noch im Oktober vergangenen Jahres zu Gast waren (Beitrag dazu hier).

Fotos: der-betze-brennt.de, groundblogging.de| Kurvennews am 04.04.2019


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.