Pyroshow von Kleeblattfans in Sandhausen

Am Freitagabend vor Weihnachten durfte die SpVgg Fürth zum Jahresausklang beim SV Sandhausen antreten. Rund 300 Fans begleiteten ihr Kleeblatt ins Hardtwaldstadion, in das 4.478 Zuschauer gekommen waren. Diese sahen eine eher unspektakuläre Begegnung, in der beide Mannschaften kaum etwas anbrennen ließen, jedoch auch nach vorne hin kaum Akzente setzen konnten.

Optische Akzente wussten hingegen die Ultras von »Horidos« setzen, die die zweite Halbzeit mit einer Pyroshow hinter einem »Good fellas never split«-Banner einläuteten. Neben den mehreren gezündeten Bengalischen Fackeln sollen die Gästefans auch mit einem starken Fahneneinsatz aufgefallen sein – so zumindest die Sandhäuser Gruppe »Szene 1916«. Diese brachte ihrerseits ihre Gruppenfahne nicht mehr am Wellenbrecher im Inneren des Fanblocks sondern am Zaun zwischen den anderen Zaunfahnen an. Neben einem zeitlich bedingten Wechsel auf dem Vorsängerpodest, sollen diese kleinen Maßnahmen für ein »stärkeres Zusammenhaltsgefühl zwischen den Gruppen« gesorgt haben. Erst zum Ende des vergangenen Jahres versuchte sich die »Szene 1916« an einem neuen Standort im Stadion (Beitrag dazu hier), was aufgrund einer Festnahme eines offenbar bereits öfter in Erscheinung getretenen Anhängers im geschlossenen Verlassen des Stadions mitsamt der wieder aktiven »Blockade Sandhausen« (Beitrag dazu hier) endete.

Fotos: spvgg-fuerth.com, szene1916.de | Kurvennews am 06.01.2019

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.