Pyroshow sowie Festnahmen nach Schlägerei zwischen Antifas & Hannover 96 Ultras

Die Publikationen auf dem anonymen Blog »Hannover rechts außen« rund um seit Jahren vorherrschende Gewalt zwischen politisch links eingestellten Ultras sowie rechten Ultras und Hooligans von Hannover 96 sorgte Mitte Juli für großes Aufsehen (Beitrag dazu hier). Unter anderem warfen der oder die Verfasser mutmaßlich und teils offenkundig rechten 96-Fans vor Machtansprüche innerhalb der Nordkurve geltend gemacht und antirassistisch eingestellte Ultras aus der Kurve des Niedersachsenstadions verdrängt zu haben. Davon betroffen sollen unter anderem die »Rising Boys Hannover« gewesen sein, die seit einigen Monaten nicht mehr mit der eigenen Zaunfahne präsent sind. Zudem lösten sich »Ultras Hannover« in ihrer bislang bestehenden Form auf und die einzelnen Gruppen wie »Passion & Pride«, »Komplott Hannovera«, »Gruppe Unterrang«, »Ensemble«, »West Hannover« und weitere agierten fortan eigenständiger.

Gerade letztgenannte Gruppe stand bevorzugt im Fokus der Kritik des »Hannover rechts außen«-Blogs, auf dem den mutmaßlich sportlich ausgerichteten Ultras von »West Hannover« vorgeworfen wurde enge Verbindungen ins rechte Milieu zu unterhalten. Nun traten diese laut aktuellen Schilderungen der Hannover-rechts-außen-Kampagne am gestrigen Spieltag erneut in den Vordergrund. Grund hierfür war eine unangekündigte Aktion seitens Mitwirkenden besagter Kampagne, die im Bereich vor der Nordkurve Flugblätter verteilten (siehe Bild unten). Auf diesen wurde erneut auf Verstrickungen von Teilen der aktiven Hannoveraner Fanszene in rechte Strukturen aufmerksam gemacht und den Relativierungen von 96-Ultras in kürzlichen Ausgaben des eigenen Spieltagsflyers widersprochen. Zum Ziel gesetzt hat sich die Kampagne den Kampf gegen den Rechtsruck in der aktiven Fanszene, weshalb man am gestrigen Samstag ganz bewusst den Ort rund um die Nordkurve zum Verteilen der Flyer gewählt habe »um 96-Fans anzusprechen, die sich mit dem aktuellen Zustand nicht abfinden wollen.« Eine Reaktion auf dieses Engagement soll nur wenige Sekunden auf sich warten gelassen haben, in dem sich »vier Personen aus der als rechts einzustufenden Gruppe „West Hannover“« näherten und eine verteilende Person niederschlugen, so der Wortlaut in der aktuellen Pressemitteilung durch »Hannover rechts außen«-Kampagne.



»Anschließend forderten die Angreifer weitere Verstärkung, um die vermeintlichen „Eindringlinge“ zu vertreiben. Die angreifende Gruppe wuchs schnell auf etwa 50 Personen an, die den Angriff auf die Verteilenden fortsetzten. Glücklicherweise konnten die Angriffe weitgehend abgewehrt werden, sodass es nur zu leichten Verletzungen kam«, heißt es in der Pressemitteilung weiter, in der auch geschrieben steht, dass innerhalb der Fanszene zu diesem Zeitpunkt bewusst das Gerücht gestreut wurde, es würde sich bei den Flyer verteilenden Personen um Anhänger des SV Werder Bremen handeln, die sich an einem Angriff auf den Zwinger – dem Container-Bereich der Fanszene – versuchen würden. Eine Sprecherin der Kampagne direkt dazu: »Diese Gerüchte entbehren jeder Grundlage und dienen lediglich dem Zweck den Übergriff zu rechtfertigen und zu entpolitisieren […] Dass bereits das bloße Verteilen von Flyern zu einem Angriff führt, bestätigt nur unsere Vorwürfe, dass rechte Strukturen in der Kurve geduldet und akzeptiert werden.«

Doch nicht nur die Teile der aktiven Hannoveraner Fanszene wird für ihr Verhalten kritisiert. Auch lässt die Kampagne kein gutes Haar an der Polizei, der vorgeworfen wird durch das Festsetzen der Flugblätter verteilenden Personen aktiv ein »antifaschistisches Engagement innerhalb des Stadions« verhindert und damit rechten Fans den Rücken gestärkt zu haben. In der Tat soll es zu 35 Festnahmen gekommen sein, die wohl allesamt Mitwirkende an der Hannover-rechts-außen-Kampagne betrafen, »während den Angreifenden der Rückzug in die Nordkurve ermöglicht wurde.« In Gewahrsam genommen wurden die 35 antifaschistischen Personen laut eigener Angabe für mehrere Stunden in der Polizeidirektion in der Waterloostraße, in der sich zwei weibliche Mitstreiter vor den Beamten »ohne nachvollziehbare Gründe nackt ausziehen und durchsuchen lassen« mussten. Unterdessen sollen »rechte Fans von „West Hannover“ […] auf vereinzelt Entlassene [gewartet haben], um diese noch einmal körperlich anzugreifen.« Dabei soll es auch zu Schäden bei einem Pkw gekommen sein, welches mit Steinen beworfen und mit Tritten traktiert worden sein soll.

Unabhängig der subjektiv und einseitig dargestellten Ereignisse, die sich rund 45 Minuten vor Beginn der Bundesliga-Partie zwischen Hannover 96 und Fortuna Düsseldorf ereigneten, fielen Gästefans im Inneren des Niedersachsenstadions mit einer gelungenen Pyroshow auf. Bei dieser wurden mehrere Bengalische Fackeln im Gästeblock abgebrannt, ehe die mitgereisten F95-Fans einen späten Siegtreffer ihrer Fortuna in der 92. Spielminute und einen damit verbundenen 1:0-Auswärtssieg bejubeln durften.

Ein Video zeigt einen kurzen Ausschnitt der Ereignisse vor der Nordkurve:

Foto: smirkandtravel, hannoverrechtsaussen.noblogs.org | Kurvennews am 23.12.2018


3 Kommentare

  1. ich finde es schon gut, wenn ich darüber informiert werde, dass sich im Fanbereich Nazis breit gemacht haben. Möglicherweise benutzen Antifas das Naziproblem um übers Ziel hinauszuschießen und den Kampf gegen den Nazidreck für eigene, linksradikale Ziele zu instrumentalisieren. Aber dennoch, Nazis sind wesentlich schlimmer und der Kampf gegen die Nazischweine geht uns alle an. Denn Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Und diese Verbrecher brauchen wir nicht im stadion.

  2. Sehr informativer Beitrag, danke!

    Stellt sich grundsätzlich die Frage, welcher der Parteien hier “schuld” ist und andere diffarmiert. Hannover noch nie ein leichtes Pflaster gewesen, aber entschlossen muss man den Übergriff der Ultras 96 gegenüber der Flyerverteiler trotzdem nennen.

    • Ich denke die wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Ich hatte bis vor ein paar monaten noch viele kontakte nach hannover… die große mehrheit war schon immer eher rechts als links eingestellt, aber sehr neutral. Etablierte Gruppen wie VM, KH, WH hätte ich schon immer eher ins rechte milieu gesteckt. War eigentlich schon lange überfällig, dass es da knallt und links hat nun halt den kürzeren gezogen. Es wird jetzt halt nur heißer gekocht als gegessen wird.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.