Polizei- & Ordnereinsatz wegen Spruchband in Meppener Fanblock

Mit dem KFC Uerdingen gastierte am Samstag ein ambitionierter Drittligist beim SV Meppen, der schleunigst in die zweite Liga möchte und deshalb gar den bisherigen Erfolgstrainer Stefan Krämer wegen unterschiedlicher Sichtweisen entließ. Während der Präsident des Krefelder Fußball-Clubs offenbar kaum eine Niederlage duldet und bei dem feste Ziel – dem sofortigen Aufstieg in Liga zwei – nichts anbrennen lassen möchte, gelang es Krämer über Monate hinweg nicht eine sportlich ansehnliche Spielweise zu entwickeln und eine dominante Mannschaft ins Rennen zu schicken.

Dies bewies auch die Drittliga-Begegnung am Samstag im Emslandstadion, in dem 6.291 Zuschauer kurz nach der Halbzeitpause den Führungstreffer der Uerdinger sahen. In der 75. Minute folgte das 0:2 für den KFC, womit die Partie schon so gut wie entschieden schien. Doch der SV Meppen raffte sich auf und wuchs mit einer kämpferischen Leistung über sich hinaus, die mit drei Treffern in der jeweils 85., 88. und 95. Spielminute belohnt wurde. Die Fans des SV Meppen wusste dies sehr zu freuen, auch wenn die aktive Fanszene vor dem Spiel noch kurz einen Spielboykott angedacht haben soll. Grund hierfür war der Einsatz der Polizei im Meppener Fanblock, die im Auftrag des Ordnungsdienstes ein Spruchband der Szene Meppen beschlagnahmen wollte. Mit diesem wollte sich die Fanszene des SV Meppen für weitere Proteste gegen DFB und DFL aussprechen, was zahlreiche Fanszenen an diesem Wochenende taten. Als Konsequenz aus dem Polizeieinsatz im Heimblock hingen die Fahnen der aktiven Gruppen beim Spiel am Samstag verkehrt herum.

Nach mehreren Minuten des Hin und Her soll die Polizei von dannen gezogen sein und setzte bei dem Einsatz einen Anhänger des 1912 gegründeten Sportvereins fest. Das Transparent schafften die Einsatzkräfte nicht zu beschlagnahmen, welches überdies unter die freie Meinungsäußerung fallen dürfte und somit wohl kaum einen solchen Einsatz rechtfertigt. Während des Spiels entrollte die Szene Meppen noch ein Spruchband gegen den russischen Präsidenten Michail Ponomarew vom KFC Uerdingen (»Kommt der Russe an die Macht, tritt 50+1 außer Kraft!?«). Auf der Gegenseite bedankten sich die Uerdinger Fans mit einem »Danke Stefan« Banner bei jenem Trainer, der den KFC aus der Regionalliga in den Profifußball führte und wie eingangs erwähnt trotz des aktuell vierten Tabellenplatzes entlassen wurde.

Fotos: uerdingerblock.de | Kurvennews am 03.02.2019


1 Kommentar

  1. Nicht die Polizei war dabei die Meppener Fanz zu verprügeln, es war der bekannte Ordnungsdienst! Anscheinend ist es Mode, in Meppen besonders hart zu Fans zu sein!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.