Nach Stadion-Entscheid in Zürich: Sektor IV jubelt – Südkurve mit Machtdemonstration

Am Sonntag wurde in Zürich über ein neues Stadion abgestimmt, welches für das bislang freistehende Areal des ehemaligen Hardturmstadions geplant wurde. Mit dem Stadionprojekt »ensemble« würden die beiden Stadtrivalen FC Zürich und der Grasshopper Club Zürich gemeinsam in eine neue Arena ziehen, in Zuge derer nicht nur ein Schauplatz für Fußballspiele, sondern auch zahlreiche Wohnungen errichtet werden würden. Für das gemeinsame Stadion warben in den letzten Monaten beide Vereine und auf Fanebene waren es insbesondere die Grasshoppers, die sich seit dem Abriss ihres Hardturmstadions eine Rückkehr auf das Gelände herbeisehnten. Hinzu kommt, dass die Atmosphäre im Letzigrund aufgrund dessen Leichtathletik-Bauweise als nicht gerade stimmungsfördernd gilt.

Zwischenzeitlich geriet das Stadion-Neubauprojekt unter massiven Druck, da Auseinandersetzungen zwischen Ultras der Zürcher Südkurve und dem Sektor IV des GCZ nicht abnehmen wollten (Beitrag dazu hier). So geriet das »Hooligan-Problem« in Zürich in den Fokus der Lokalpolitiker, die den Vereinen daraus einen Strick zu drehen versuchten. Nicht zuletzt aufgrund der anhaltenden Positionierung für ein Stadion auf dem Hardturm-Gelände, der gefestigten Finanzierung durch private Träger sowie dem gesellschaftlichen Nutzen stimmten die Bürger der Stadt heute für ein neues neues, gemeinsames und reines Fußballstadion in Zürich. Insgesamt sprachen sich 53,8 und alle Kreise der Stadt bis auf Kreis 10 für den Bau aus. Somit steht fest, dass sich die beiden Rivalen zukünftig eine gemeinsame Arena auf der Nordseite der Gleise teilen werden.

Im Sektor IV sorgte die schon recht eindeutige Hochrechnung für großen Jubel. So feierten die GCZ-Fans das Abstimmungsergebnis beim heutigen Heimspiel gegen den FC St. Gallen im »Exil« Letzigrund mit einem »Ändlich zrugg id Heimat – Hardturm« Banner, hinter dem ein kleines Feuerwerk abgebrannt wurde. Allerdings blieben auch die Ultras der Südkurve vom FC Zürich nicht untätig und fanden sich unterdessen auf dem brach liegenden Hardturm-Areal ein. Auf diesem malten die FCZ-Fans ein großes Vereinswappen und posierten mit einer stattlichen Anzahl an Personen auf diesem. Die Aktion dürfte angesichts der großen Abneigung gegenüber den Grasshoppers und deren geschichtlichen Verbindung zum Hardturm als Machtdemonstration gelten. Hierfür spricht das am heutigen Abend veröffentlichte Foto auf der Website der Zürcher Südkurve, das mit der Bildüberschrift »Ganz Züri isch ois!« versehen wurde (hier ansehen).

Fotos: Kurvennews, Casualgroundhopping | Kurvennews am 25.11.2018

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.