Montagsspiele werden nach bundesweiten Fanprotesten abgeschafft

Etwas undurchsichtig kommuniziert und plötzlich waren die Montagsspiele in der Bundesliga da. Seit Beginn der vergangenen Saison werden pro Spielzeit fünf Bundesliga-Spiele an einem Montagabend ausgetragen um die – so hieß es in der öffentlichen Bekanntgabe der Deutschen Fußball Liga – Europapokal-Teilnehmer zu entlasten. Diese sollen bei Europacup-Spielen an einem Donnerstag über zu wenig Regerationszeit bis zum anstehenden Wochenende verfügt haben, weshalb man den Montagabend als gelungene Möglichkeit sah, dies zu ändern. Kurios war die anfängliche Begründung von Seiten der DFL gerade deshalb, da das ein oder andere Montagsspiel wie das zwischen dem 1.FSV Mainz 05 und SC Freiburg zwischen zwei Klubs ausgetragen wurde, die sich gar nicht für den europäischen Wettbewerb qualifiziert hatten. Nicht nur deshalb kam schnell die Vermutung auf, dass es Liga und Verband weniger um mehr Regenerationszeit bzw. um eine Entlastung des Amateursports am Sonntag ginge, sondern rein wirtschaftliche Interessen im Vordergrund standen. Schließlich wurden alle fünf Montagsspiele im Pay-TV übertragen und werden dies auch noch in den kommenden Jahren.

Ab der Saison 2021/22 soll damit Schluss sein. Wie viele Medien heute einstimmig berichteten, werden die Montagsspiele mit Beendigung der TV-Verträge abgeschafft und ab besagter Saison 2021/22 auf den Sonntag fallen. Die Uhrzeiten für die zukünftigen Spiele am Sonntag stehen noch nicht fest, dürfte zahlreichen Fans aber wohl bereits jetzt besser als der unbeliebte und mit bundesweiten Protesten behaftete Spieltermin zum Wochenbeginn schmecken. Gerade die bundesweiten Fan-Proteste dürften es letztlich auch gewesen sein, die die Vereine und die Deutsche Fussball Liga zum Umdenken bewegten. Bei jedem der fünf Spiele kam es zu lautstarken oder sonstigen kreativen Protesten gegen den Spieltermin an sich und eine darauf bezogene Überkommerzialisierung des deutschen Fußballs. Gerade beim Aufkommen der Proteste hatten sich viele Vereine noch scheinheilig verhalten und zum Teil Verständnis für den Unmut auf Seiten der Anhänger gezeigt. Dass die einzelnen Vereine maßgeblichen Anteil an der Einführung der Montagsspiele hatten wurde dabei gerne verschwiegen. Ähnlich verhalten hatten sich sämtliche Drittligisten zu Beginn dieser Saison, als plötzlich bekannt wurde, dass von nun an auch in der dritten Liga an einem Montagabend gespielt wird. Anders als in der Bundesliga allerdings gleich an jedem Spieltag und voraussichtlich auch über die Saison 2020/21 hinaus.

Beispielfoto: Sabine Hen. | Kurvennews am 21.11.2018

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.