Lautern in Münster mit Choreo, Pyro & Präsentation bedeutender Fahne

Am heutigen Freitagabend gastierte der 1.FC Kaiserslautern erstmals seit der Bundesliga Premierensaison 1963/64 wieder im Preußenstadion in Münster. Mit im Gepäck hatten die Ultras der Roten Teufel dabei allerhand und wussten insbesondere den aktiven Heimanhang des SC Preußen Münster sichtlich zu überraschen.

Zunächst präsentierten die FCK-Ultras jedoch erst einmal eine gelungene Choreografie, die mit roten und weißen Metallic-Fähnchen den ersten von insgesamt vier Meisterschaftserfolgen zum Motto hatte. »1951 – das erste Meisterstück der Walter Elf« hieß es auf einem Banner vor der Kurve, in der zwischen den Metallic-Fähnchen einige Steoboskope abgebrannt wurden.

Später wurde im mit 1.500 FCK-Fans gefüllten Gästeblock ein Transparent mit der Aufschrift »Endlich sind die SCP-Ultras zurück! ;)« entrollt. Das ironisch gemeinte Spruchband bezog sich auf den ersten Heimauftritt von aktiven SCP-Fans seit über einem Jahr, nachdem sich die Ultràgruppen »Gruppo Resistente« und die »Deviants« angesichts einer Ausgliederung ihres Vereins zurückzogen und im Verborgenen auflösten. Zuvor hatten sich die lange Jahre ein paralleles Dasein fristenden Gruppen für das Ziel, einer Beibehaltung des eingetragenen Vereins, zusammengerauft und waren wieder in eine gemeinsame Kurve zurückgekehrt.

Diese bestand letztmalig und bis 2011 mit der »Curva Monasteria«, die verschiedene Strömungen und zunächst alle Ultras von Preußen Münster vereinte. Ein plötzliches Ende fand die »Curva MS« mit einem leichtsinnigen Verlust der eigenen Zaunfahne, die 2011 auf dem Rückweg aus Kaiserslautern im Zug liegen gelassen worden sein soll. Nun kam diese unter der Ankündigung »Und eure Fahne ist auch wieder da!« überraschenderweise durch die »Generation Luzifer« wieder zum Vorschein, womit die Münsteraner nach all den Gerüchten in den letzten Jahren – wer denn nun die Fahne habe – wohl nicht gerechnet haben. Als Reaktion auf die Präsentation der alten und für die Münsteraner Szene sehr bedeutende und prägende »Curva MS« Zaunfahne stürmten gegen Ende der Partie mehrere SCP-Fans über den Zaun in den Innenraum, was eine Unterbrechung durch den Schiedsrichter und das Auflaufen von einigen Beamten zur Folge hatte.

Zuvor hatten sich in Block O rund 200 aktive Fans von Preußen Münster hinter einem »Sportclub« Banner eingefunden, die mit Fahnen und einem »Gezweifelt aber nicht gebrochen« Banner auf sich aufmerksam machten. Ein solches war bereits beim Gastspiel der Preußenadler in Jena letztes Wochenende zu sehen. Das heutige Deittliga-Spiel entschieden die Gastgeber mit 2:0 vor 10.001 Zuschauern für sich.

Fotos: der-betze-brennt.de | Kurvennews am 01.02.2019

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.