[Österreich] Große Choreografie zu 110 Jahren Linzer Athletik-Sport-Klub

Am vergangenen Samstag feierten die schwarz-weißen Stahlstädter das 110 jährige Jubiläum ihres Linzer Athletik-Sport-Klubs. Aus rechtlicher Sicht fußt der heutige LASK eigentlich auf dem im Jahre 1899 gegründeten Athletiksportklub Siegfried, der zunächst nur im Leichtathletik-Bereich aktiv war und erst 1919 eine Fußballsektion gründete. Zeitgleich gründete sich 1908 mit dem Linzer Sport-Club der erste Fußballverein in der einstigen Stahlhochburg, vom dem nach wenigen Jahren zahlreiche Mitglieder zum Linzer Athletik-Sport-Klub wechselten, nachdem ein Fortbestand des eigenen Sport-Clubs aus verschiedenen Gründen aussichtslos wurde.

Aufgrund des Wechsels zahlreicher Fußballer und dem damit verbundenen Aufschwung der Fußballsektion des in Linzer Athletik-Sport-Klub unbenannten Athletiksportklub Siegfried gilt das Jahr 1908 als Gründungsjahr des heutigen LASK, welches auch das Gründungsjahr des einstigen Linzer Sport-Clubs war. So agiert der Verein mittlerweile im 110. Jahr, was die LASK-Fans beim Bundesliga-Spiel gegen die Admira am Samstag mit einer großen Choreografie zu zelebrieren wussten. Vor einer langen schwarz-weiß-gestreiften Blockfahne wurden »prägende Personen aus verschiedenen Jahrzehnten schwarz-weißer Geschichte« portraitiert, von denen sich vor 110 Jahren »Albert Siems gemeinsam mit einigen Gleichgesinnten dazu entschloss, den geilsten Verein der Welt ins Leben zu rufen«, so die »Landstrassler« zur eigenen Geburtstags-Choreografie. Neben der Abbildung von bedeutenden LASK-Spielern war im mittleren Bereich der Fantribüne auch ein Vereinswappen und links und rechts davon goldene Buchstaben zu sehen, die ein »110 Jahre« ergaben.

Aus der niederösterreichischen Marktgemeine Maria Enzersdorf begleiteten nur wenige Fans ihre Admira nach Linz. Der Support im mit 4.873 Zuschauern gefüllten Paschinger Waldstadion soll laut der Gruppe »Gate 2 Admira« überdurchschnittlich gewesen sein, während »nach dem 4:1 unsererseits auf das Spiel geschissen [wurde] und man sich nur noch selbst [feierte]«. Die »Nordkurve Südstadt« fasste den Spieltag mit den Worten »Wieder nichts zu hohlen. 5:1 musste man sich am Ende geschlagen geben. Insgesamt war es wieder eine verdiente Niederlage. Die Stimmung war zwar besser als die gezeigte Leistung am Platz, nahm aber logischer dem Spielverlauf entsprechend ab« zusammen. Nach der Länderspielpause empfängt der FC Admira Wacker dann den FK Austria Wien im heimischen Bundesstadion Südstadt. Der Linzer Athletik-Sport-Klub gastiert hingegen im aus schwarz-weißer Sicht äußerst unbeliebten Weststadion des SK Rapid Wien, in das die Fans per Sonderzug anreisen werden (Flyer dazu hier). Wenige Tage nach dem Auswärtsspiel in Hütteldorf findet dann eine große Fanszene-Party anlässlich des 110 jährigen Jubiläums (Flyer dazu hier) des LASK statt, für die die »Landstrassler« am Samstag die letzten Karten verkaufte.

Fotos: Landstrassler12.at, Gate 2 Admira | Kurvennews am 14.11.2018

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.