Großaspach-Fanbus angegriffen & ausgeraubt

Am Mittwochabend wurde das Viertelfinale des Württembergischen Pokals zwischen den Stuttgarter Kickers und der SG Sonnenhof Großaspach ausgetragen. Die Gästefans aus Aspach waren zwar wie allgemein gewohnt mit einem eher überschaubaren Haufen in einem fremden Stadion zugegen, fielen auf der Waldau jedoch überraschenderweise mit einer kleinen Pyroshow und rotem Rauch auf. Außerdem zeigten die Anhänger des Drittligisten ein »Ruhe in Frieden Gege« Spruchband und sollen sich immer wieder durch Pöbeleien gegenüber den SVK-Fans bemerkbar gemacht haben. Angereist waren die Gästefans per Fanbus, der zuvor von Seiten der »Supporters Aspach« beworben wurde.

Dieser wurde am späteren Abend bei Wiederankunft am Sportpark Fautenhau in Großaspach von rund 20 Unbekannten angegriffen und ausgeraubt, in Folge dessen vier Fahnen den Besitzer gewechselt haben sollen. Aufgrund des überschaubaren Materialeinsatzes im Gästeblock liegt es Nahe, dass unter anderem ein Fetzen des »Südkollektiv« abhanden gekommen sein könnte, das sich als Hauptgruppe zwar nicht als Ultras definiert, sich jedoch klar an Stilmitteln der Ultrà-Bewegung bedient. Laut Polizeiangaben wurden die Aspacher Fans außerdem körperlich angegangen, wodurch mehrere Mitfahrer leicht verletzt gewesen seien.

Vermutet werden die Angreifer durch das vorherige Pokalspiel in Degerloch unter den Fans der Stuttgarter Kickers, die nach dem Diebstahl unerkannt entkommen konnten. Die Fans der Blauen hofften während der Begegnung noch auf ein Weiterkommen gegen den klassenhöheren Dorfklub, gegen den der SVK als abstiegsbedrohter Regionalligist aufopferungsvoll dagegen hielt. Am Ende ging es für beide Mannschaften in die Verlängerung, in der die spielerisch clevereren Großaspacher vor 1.810 Zuschauern schnell in Führung gehen und das Pokal-Viertelfinale dadurch für sich entscheiden konnten.

Fotos: CTS Sportfoto | Kurvennews am 13.04.2018

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.