Gedenken, Rangeleien mit der Polizei & Choreo im Saaleduell

Sportlich stand das heutige Saaleduell zwischen dem Halleschen FC und dem FC Carl Zeiss Jena ganz im Zeichen der Rückkehr von Christian Tiffert, der nach vielen Jahren in ganz Deutschland zurück zu seinem HFC wechselte. Auf den Rängen hingegen stand das heutige Duell im Zeichen der Trauer, die angesichts eines tödlich verunglückten HFC-Ultrà Einzug in das Kurt-Wabbel-Stadion hielt. So trauerte die HFC-Fankurve mit zahlreichen schwarzen Pappen und einem großen Bild um »Löffel«, einem Mitglied der Nachwuchsgruppe »Jugendbande« von der »Saalefront«. Abschied von dem bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommenen Anhänger nahmen nicht nur die aktiven Fans des Halleschen FC, sondern neben einer dreistelligen Anzahl von Rot-Weiß Erfurt auch dutzende Fans des 1.FC Lokomotive Leipzig, die ebenfalls angereist waren und einen Trauerkranz für ihren befreundeten Hallenser ablegten. Untermalt wurde die Gedenkchoreografie in der HFC-Fankurve mit einer bengalischen Fackel, mit der die Abbildung Löffels an das Dach der Kurve hoch gezogen wurde.

Auf der Gegenseite präsentierten die rund 1.200 Fans des FC Carl Zeiss Jena eine Choreografie unter dem Motto »Wo du nicht bist kann ich nicht sein«, für die nicht nur zwei Banner, sondern auch ein Wimpel und etliche Schals angefertigt wurden. Ähnlichkeiten wies diese zu einer Choreografie auf, die ausgerechnet vom Erzrivalen aus der thüringischen Landeshauptstadt bei deren Auswärtsspiel am Mainzer Bruchweg vor ein paar Jahren präsentiert wurde. Gemeinsam ergaben die nun verwendeten Choreobestandteile ein stimmiges Bild im Gästeeck, in dem die Zeiss-Fans in Begleitung befreundeter FSV Frankfurt-Ultras einen stimmigen Auftritt abgeliefert haben sollen. Noch vor dem Spiel war es zu kurzen Rangeleien mit der Polizei am Bahnhof in Halle an der Saale gekommen, was die Beamten aber letztlich schnell unter Kontrolle gebracht haben wollen.

Ähnlich verhielt es sich unmittelbar nach dem Abpfiff der heutigen torlosen Drittliga-Partie, als es auf der Geraden des Kurt-Wabbel-Stadions zu Rangeleien zwischen Sportlichen des Halleschen FC und Rot-Weiß Erfurt mit dem Ordnungsdienst bzw. der Polizei kam. Dem Vorausgegangen waren Provokationen durch Spieler und Fans des FC Carl Zeiss, was die Gastgeber nicht auf sich sitzen lassen wollten und sich in Richtung Gästeblock begaben. Zu einem direkten Kontakt kam es dabei nicht, da der Weg letztlich deutlich zu weit war und die Polizei die Heimfans mit Pfefferspray und einzelner Verwendung des Schlagstocks in Schach hielt.

Fotos: Unterwegs in Sachen Fussball | Kurvennews am 02.02.2019

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.