Fürther Fanszene spricht sich gegen USK im Sportpark Ronhof aus

Rund vier Wochen ist es her, als es zunächst am Bahnhof und später rund um den Sportpark Ronhof zu schweren Übergriffen der Polizei auf Gästefans aus Regensburg kam. Die ausführende Macht war dabei das USK, das Unterstützungskommando der bayrischen Polizei, welches regelmäßig Fußballeinsätze fährt und für die ruppige, teils auch sehr aggressive Gangart bekannt ist.

Eben jenes aggressives Verhalten bestätigte das USK gegenüber den Fans von Jahn Regensburg Mitte Oktober, die Opfer von Polizeigewalt am Sportpark Ronhof wurden. Nachdem Beamte des USK den ankommenden Gästefans aus der Oberpfalz zunächst einen Marsch durch die Stadt verweigerten, soll es zu körperlichen Übergriffen bei Ankunft via Shuttlebussen am Stadion gekommen sein. Wie in unserem ausführlichen Beitrag zu den Vorfällen nachzulesen ist (hier lesen), ließ das USK die angespannte Situation am Fürther Stadion eskalieren und schlug unter anderem einem Jahnfan derart mit dem Schlagstock auf den Kopf, so dass ein behandelter Arzt im Nachhinein attestieren musste, dass bei einem nur 2 cm höheren Treffer die Schädeldecke eingeschlagen worden wäre. Außerdem sprühte die Polizei massiv Pfefferspray durch die Gegend, durch die nicht nur die Ultras des SSV Jahn zurückgehalten werden sollten, sondern auch viele weitere Fans betroffen waren. Der Verein stellte sich damals hinter seine Anhänger und kritisierte das Verhalten der äußerst aggressiv aufgetretenen Polizei.

Doch nicht nur Gästefans sind es, die sich regelmäßig mit der aggressiven Sondereinheit der bayrischen Polizei konfrontiert sehen müssen. Auch die Fanszene der SpVgg Fürth beklagt eine zunehmende Aktivität des USK. »Für uns als Fürther Fanszene setzt sich der Trend des immer aggressiver auftretenden USKs weiter fort. Ein als völlig sinnfrei zu betrachtender Angriff auf unsere letztmaligen Gäste aus Regensburg, Beobachtung unserer Szene und regelmäßiger Abgleich mit ihren erhobenen Daten. Unverhältnismäßig nahe Begleitung direkt hinter unserer Nordtribüne und spontaner Kessel vor unserer Kneipe, obwohl die Gäste bereits abgereist waren. Seit diesem Sommer wird der Gürtel enger geschnallt. Wir sprechen uns klar gegen diese Entwicklung aus und fordern Verhältnismäßigkeit, statt Druckausübung!« heißt es beispielsweise von der Fürther Ultràgruppe »Stradevia 907«, die damit ein großes Banner im Sportpark Ronhof am Freitagabend begründet. Auf diesem stand groß und für alle leserlich »USK raus aus dem Sportpark Ronhof« geschrieben, womit sich die Fürther Fanszene gegen das aggressive, provokante und distanzlose Verhalten des USK aussprach. Ein Banner, dessen Aufschrift sicherlich viele bayrische Fanszenen bzw. all jene, die schon einmal in Bayern auswärts ran mussten, teilen dürften. Erspart blieb eine größere Konfrontation immerhin den Gästefans am Freitagabend. Begleitet wurde der VfL Bochum von rund 200 Fans, unter denen sich auch einige Ultras des FC Bayern München befanden.

In den 90 Minuten der Zweitliga-Begegnung, die vor 8.750 Zuschauern 2:2 endete, wurden in Block 12 noch mehrere Transparente gezeigt. Mit »Ob Dortmund, Cottbus oder Fürth – alle Bullen sind Schweine« nahm »Stradevia 907« Bezug auf die Vorfälle zwischen Polizei und Fans in Dortmund (Bericht hier), Cottbus (Bericht hier) und in der eigenen Stadt. Des Weiteren wurde den Ultras des ERC Ingolstadt Mut zugesprochen, gegenüber denen 59 Stadionverbote ausgesprochen wurden. Das »Gioventù Ingolstadt« stellt aufgrund der vielen Stadionverbote, von denen allein 57 auf Verdacht ausgestellt wurden, den Support bei der DEL-Mannschaft ein und unterstützen nur noch die Stammmannschaft. Zu guter Letzt zeigen sich die Fans der SpVgg Fürth kompromissbereit und gestehen der DFL eine neue Anstoßzeit am Samstagabend zu, wenn dafür der bei Stadiongängern unbeliebte Montagabend im Spielplan entfällt. In den letzten Tagen ist bekannt geworden, dass es konkrete Pläne für eine neue Anstoßzeit nach 20 Uhr gäbe, für die sich die überwiegende Mehrheit aller Zweitligisten ausgesprochen hätten.

Fotos: spvgg-fuerth.com, photomafia-bochum.blogspot.com | Kurvennews am 04.11.2018

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.