Folienschalchoreo, Gedenken & Proteste in Augsburg

In einem mit 30.660 Zuschauern ausverkauften Schwabenstadion standen sich am gestrigen Samstagnachmittag der FC Augsburg und der 1.FC Nürnberg gegenüber. Für den gastgebenden Fußball-Club stand das gestrige Bundesliga-Spiel im Zeichen des Gedenkens, nach dem am Freitag mit Peter Bircks ein früherer langjähriger Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender des FC Augsburg an den Folgen eines schweren Verkehrsunfalls starb. Der 66 Jährige war am vergangenen Mittwoch beim Überqueren einer Straße in Gersthofen von einem Autofahrer erfasst worden und schwebte daraufhin in Lebensgefahr. Während der Verein mit berührenden Worten Abschied vom eigenen früheren Präsidenten nahm, kündigte die Ultràszene des FC Augsburg im Vorfeld der Partie an, vor dem Stadion einen Raum zu schaffen, in dem jeder FCA-Fan die Möglichkeit habe, seine Anteilnahme auszudrücken. Hierfür stellte die »Szene Fuggerstadt« Blumen sowie Kerzen zur Verfügung und legte ein Kondolenzbuch vor dem Schwabenstadion aus.

Im Inneren der Augsburger Arena war dann auf der Ulrich-Biesinger-Tribüne ein Banner für den Verstorbenen zu sehen, für den das gesamte Stadion kurz inne hielt. Im vollbesetzten Gästeblock präsentierten die Fans des 1.FC Nürnberg hingegen eine Folienschal-Choreografie, bei der der eigene Verein für Leibesübungen e.V. in den Mittelpunkt gerückt wurde. Seit über einem Jahr steht die Frage nach einer Ausgliederung bei den Franken im Raum, weshalb die FCN-Ultras immer wieder durch gelungene Aktionen – wie auch gestern – auf den eingetragenen Verein aufmerksam machen. Später wurde sich zudem am Aktionsspieltag gegen den Deutschen Fussball Bund beteiligt und mit einem großen Banner gegen diesen protestiert. Noch am Freitag gab das Bündnis aus zahlreichen deutschen Fanszenen bekannt, dass man unter dem Motto »Ihr kauft euch die Welt, wie sie euch gefällt« gegen die Machenschaften des Verbandes protestieren wird (Mitteilung dazu hier). Untermalt wurde die Einlage von tausenden kleiner Geldscheine mit den darauf abgebildeten Funktionären und sonstigen der Korruption bezichtigten Personen des deutschen Fußballgeschäfts, die zum Banner in die Höhe geworfen wurden.

Die Stimmung im ausverkauften Schwabenstadion gestaltete sich insbesondere auf der Gästeseite durch zahlreich angereiste Glubbfans sehr stark, die einen späten Ausgleichstreffer ihrer Mannschaft bejubeln durften. In einer spannenden und offenen Partie gelang es dem 1.FC Nürnberg in der 88. Minute das 2:2 zu schießen, nachdem die Schwaben bereits in der 11. Minute in Führung gingen und in der 54. und 59. Spielminute jeweils ein Treffer auf beiden Seiten fiel.

Fotos: Faszination-Nordkurve.de | Kurvennews am 04.11.2018

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.