Fanmarsch, Choreo, Pyro & Protest-Fahne bei RB-Duell

Im Rückspiel des der Europa League Gruppenphase trafen gestern Abend Red Bull Salzburg und RB Leipzig in der Arena in Wals-Siezenheim aufeinander. Aus Leipzig waren zu dem »Dosenderby« rund 2.500 Anhänger nach Salzburg gereist, wovon rund 800 die Fahrt im Fanzug auf sich nahmen. Getroffen wurde sich in der Mozartstadt dann am Rudolfskai, von wo aus am Abend zur Arena des Salzburger Red Bull Ablegers gezogen wurde.

Innerhalb der Arena hatten die Heimfans eine größere Choreo bestehend aus roten, weißen und gelben Pappen vorbereitet. Dazu wurde unter anderem ein Banner mit der Aufschrift »Wo alles begann: Das Original, seit 1933 in Salzburg!« im Fanblock der Gastgeber aufgehangen, über dem eine Abbildung zweier Ritter vor der Salzburg zum Dach hochgezogen wurde. Das Banner spiegelt bestens das äußerst grenzwertige Verständnis der Fans über den eigenen Klub wieder, der auf die Geschichte des SV Austria Salzburg ab 1933 für viele Jahrzehnte überhaupt keinen Einfluss hatte und dessen Geschichte eher zerstörte, als sie weiter fortzutragen. Auf der gegenüberliegenden Seite wurde noch das Wappen der Stadt Salzburg als Blockfahne ausgebreitet, während die Gästefans von RB Leipzig im direkt angrenzenden Gästeblock ebenfalls eine Choreografie präsentierten. Diese bestand aus Bannern mit der Aufschrift »10 years and now? – still pushing forward!«, wozu Metallic-Fähnchen in Rot und Weiß geschwenkt wurden und das ganze mit etwas Pyro ergänzt wurde.

Allgemein soll die Stimmung der beiden Schwesternklubs aus dem Hause Red Bull ziemlich feindseelig gewesen sein, was auch ein Banner der Heimseite bekräftigte. Über dieses wurde erneut gegen Ralf Rangnick geschossen, der bereits beim Hinspiel in Leipzig ins Fadenkreuz der RB Salzburg-Fans geriet. Ein weiteres Ereignis dürfte bei dem ein oder anderen neutralen Zuschauer unterdessen für großes Schmunzeln gesorgt haben. So hingen Unbekannte auf der Geraden ein Banner in alter Anzeigentafel-Optik auf, auf der »Club financial “control” body – RB Fuschl am See (S) – RB Fuschl am See (LE) – Mit freundlicher Gestattung eines Doppelspielrechts durch die UEFA €:€« geschrieben stand. Es liegt die Vermutung Nahe, dass es sich hierbei um kreative Personen aus den Kreisen der FC Bayer Fangruppe »Munich’s Red Pride« handelte, die zuletzt eine solche Fahne in der eigenen Arena präsentiert hatten.

Auf dem Rasen der zumindest auf dem Papier als ausverkauft angegebenen Arena trennten sich beide RB-Klubs mit 1:0 voneinander. Durch die knappe Niederlage könnte es für den deutschen Fußball-Ableger des Brausekonzerns durchaus knapp werden, die mit sechs Punkten auf Rang 3 der Gruppe B stehen. Für einen kleinen Skandal sorgte eine Mittelfinger-Geste des RB Leipzig-Stürmers Timo Werner, der das Ganze im Nachhinein allerdings nicht so tragisch sah.

 

Fotos: Da Mo | Kurvennews am 30.11.2018

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.