Fahnenmeer & große Pyroshow bei Lok Leipzig gegen Rot-Weiß Erfurt

Zwar schon eine Woche her, aber dennoch ist das Regionalliga Nordost-Spiel zwischen dem 1.FC Lokomotive Leipzig und dem FC Rot-Weiß Erfurt definitiv einen Bericht wert. Beide Vereine trafen am letzten Mittwoch im Bruno-Plache-Stadion aufeinander, was aufgrund freundschaftlicher Kontakte zwischen Teilen beider Fanlager zwar nicht sonderlich brisant, aufgrund zweier stimmungsvoller Kurven aber in jedem Fall sehr interessant war. Vor allem der FC Rot-Weiß Erfurt konnte mit rund 1.000 mitgereisten Anhängern – darunter auch Fans des Halleschen FC und vom FC Groningen – vollends überzeugen, die in der Gästekurve des altehrwürdigen Runds nicht nur mit einem lautstarken Support, sondern auch mit einer großen Pyroshow in Erscheinung traten.

In der gegenüberliegenden Fankurve 1966 fertigten die Ultras des 1.FC Lokomotive Leipzig eine einfache, aber den Umständen entsprechende, ebenfalls gelungene Choreografie an. So heißt es von der »Blue Side Lok« in der Nachbetrachtung des Spiels unter anderem: »An manchen Tagen bedarf es dafür auch gar keiner hochtrabenden Worte und bahnbrechenden Ideen. Manchmal genügen die simpelsten Mittel, mehrere Nähmaschinen und eine prägnante Aussage. Resignation war schließlich noch nie unsere Stärke, heute zählt’s: Diese Fahne weht euch stolz voran!« Die letzten Worte waren zu Beginn des Spiels in der Fankurve 1966 auf einem einfachen Banner mit großer gemalter Fahne zu sehen, hinter denen dutzende kleine blau-gelbe Fähnchen geschwenkt wurden. Auch durfte die Fahne mitsamt dem dazu passenden Spieltagsmotto als Cover des »Bahnwärters«, einem ungewöhnlich aufwendig gestalteten und dadurch umso einzigartigeren Fanzine, und als Motiv einzelner Shirts herhalten. Später gratulierten die aktiven Lok-Fans noch Peter Gießner zum 77. Geburtstag, der lange in Probstheida spielte und mit der Loksche mehrere nationale und internationale Erfolge feiern konnte. Das 1:1 zwischen beiden Mannschaften erlebte dieser am letzten Mittwoch nicht mehr mit. Der ehemalige Spieler und Funktionär verstarb an seinem Geburtstag im Alter von 62 Jahren.

Foto: Captain Mauser | Kurvennews am 20.09.2018

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.