Durchgängiges Pyrozünden beim »Straßenbahnderby« am Rhein

Am gestrigen Montagabend standen sich die Düsseldorfer Fortuna und der MSV Duisburg im »Straßenbahnderby« gegenüber. Bereits im Vorfeld war eine große Vorfreude hinsichtlich dem Zweitligaspiel zu vernehmen und die Fortuna durfte sich über 41.764 verkaufte Karten freuen. Für einen Montagabend ein mehr als respektabler Wert, der selbstverständlich auch durch die geringe Entfernung begünstigt wurde.

Die Duisburger Ultràgruppe »Proud Generation« rief Mitte September dazu auf, sich mit Karten für den Oberrang des Gästebereichs einzudecken und es ihnen damit gleichzutun. Die Ultras der »Kohorte« positionierten sich dagegen im Unterrang und koordinierten von dort aus den Support im Gästeblock. Insgesamt dürften es rund 6.000 Fans des Meidericher SV gewesen sein, die der schwachen Leistung ihrer Mannschaft trotzten und dieser ordentlich einheizten.

Vor Anpfiff der Partie wurden mehrere Böller durch die MSV-Fans gezündet, die damit das Derby einläuteten. Zu Spielbeginn wurden dann zahlreiche pyrotechnische Gegenstände abgebrannt, was sich wie ein roter Faden durch die erste Halbzeit zog. Auch anschließend wurden immer wieder vereinzelte Fackeln gezündet und es detonierten weitere Böller beim Anschlusstreffer der Zebras. Am Ende mussten sich diese allerdings mit 3:1 geschlagen geben, wodurch die Gastgeber Tabellenführer in der zweiten Liga bleiben.

Fotos: siehe Instagram | Kurvennews am 3. Oktober 2017

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.