»Der Freund meines Feindes ist auch mein Feind« Aktion bei Energie Cottbus gegen Zwickau

Mit dem FSV Zwickau gastierte am Samstagmittag ein Verein im Stadion der Freundschaft, der bei aktiven Fans des FC Energie Cottbus auf große Ablehnung stößt. Diese geht auf die enge Freundschaft zwischen den Zwickauer Ultras um »Red Kaos« und »Ultras Dynamo« zurück, die wiederum für Dynamo Dresden und damit einem der Derbygegner von Energie Cottbus gerade stehen.

Vor dem Spiel sollen immer wieder suchende Heimfans in der Nähe zum Gästeblock herumgestreunert sein, die aufgrund der wachsamen Polizei allerdings nicht wirklich fündig wurden und es so vor dem Spiel zu deinem direkten »Willkommen heißen« gekommen sein soll. Aus diesem Grund dürfte sich der Heimblock auch erst recht spät gefüllt haben, wie die »Fanszene Energie Cottbus« im Nachhinein zum Spieltag berichtet. In Block H auf der Nordwand organisierten die Ultras des FC Energie Cottbus ein Intro unter dem Motto »Der Freund meines Feindes ist auch mein Feind!«, für die Doppelhalter mit durchgestrichenen Logos der Vereine FSV Zwickau und Dynamo Dresden sowie mit Logos deren befreundeten Gruppen »Red Kaos 97« und »Ultras Dynamo« versehen waren. Fans der SG Dynamo Dresden war es am Samstag nicht möglich ihre Freunde in der Lausitz zu unterstützen, da man selbst beim 1.FC Magdeburg antrat (ausführlicher Beitrag mit vielen Fotos dazu hier). Trotz dessen war der Gästebereich mit rund 900 Westsachsen recht gut gefüllt, die unter den insgesamt 7.218 Zuschauern ein kurioses Tor der Gastgeber zum 2:1 Endstand sahen.

Fotos: Lichtpunkt Fotografie, Fanszene Energie Cottbus | Kurvennews am 10.10.2018

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.