Choreografie für Stadionverbotler & 50+1 Aktion

Am gestrigen Abend empfing der TSV 1860 München den SV Schalding-Heinig im erneut ausverkauften Städtischen Stadion an der Grünwalder Straße. Die Ultras der »Münchner Löwen« präsentierten zu Beginn der Partie eine Choreografie, die zu Ehren der eigenen Sektion Stadionverbot durchgeführt wurde. Seit einigen Monaten vergrößert sich diese stetig, deren Anzahl sich durch eingeleitete Strafverfahren wegen der Vorfälle beim Relegationsspiel vorerst auch nicht abflachen soll.

In der zweiten Halbzeit kam es zu einer weiteren Aktion in der Westkurve, mit der sich die Fans gegen ein Kippen der »50+1« Regel aussprachen. Vor allem Investor Hasan Ismaik versuchte diesbezüglich eine Klage in Erwägung zu ziehen, um die Mehrheit bei 1860 zu erlangen. »Unverhandelbar« hieß es dazu von der aktiven Fanszene von Sechzig München, was durch zahlreiche Spruchbänder untermauert wurde. Auf dem Rasen sahen die 12.500 Zuschauer ein souveränes Spiel ihrer Löwen, womit das letzte Heimspiel diesen Jahres mit 3:0 gewonnen werden konnte. Am kommenden Wochenende ist 1860 noch einmal im Bayrischen Pokal beim Ligakonkurrenten SpVgg Bayreuth zu Gast.

Fotos: Münchner Löwen | Kurvennews am 2. Dezember 2017

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.