Beschworene Eintracht & »Kämpfen und Siegen« Pyroshow

Durch zuletzt zwei überraschende Siege durfte der Hamburger SV neue Hoffnungen im Kampf um den Klassenerhalt schöpfen. Den ganz großen Sprung auf den Relegationsplatz hatten die bereits sicher in der zweiten Liga geglaubten Profis des Bundesliga-Dinos dabei selbst in der Hand und mussten dafür das wichtige Auswärtsspiel in Frankfurt gewinnen. Der Gastgeber, die SG Eintracht Frankfurt, kämpft indes um eine Europapokal-Qualifikation, die anhand letztens gezeigter Banner von Seiten der Fans schon regelrecht erwartet wird.

Am Samstag trafen beide Vereine im Frankfurter Waldstadion aufeinander, in dem das Spiel mit einer Pyroshow im Gästebereich eingeläutet wurde. Hinter einem »Kämpfen und Siegen« wurden dabei helle Fackeln sowie blauer und weißer Rauch gezündet. Allgemein scheinen sich die Ultras des Hamburger SV ebenbürtig aus der Liga verabschieden zu wollen, wenn man die vielen Pyro-Einlagen in den letzten Monaten betrachtet, wenngleich sich das Blatt zum Saisonende hin gewendet hat und die Aktionen nun eher als Motivation gegenüber der eigenen Mannschaft zu betrachten sind.

In der Nordwestkurve wurden Banner bezüglich des Abschieds von Niko Kovac gezeigt, der auf die Trainerbank des FC Bayern wechseln wird. »Ultras Frankfurt« dazu: »Spieler kommen Trainer gehen – doch unsere Eintracht bleibt bestehen«. Später wurde sich noch mit einem »Die Schweine von gestern, sind die Würstchen von morgen! Scheiß FCK« Spruchband abfällig gegenüber dem 1.FC Kaiserslautern geäußert, der den Gang in die 3.Liga antreten muss. Vor dem 3:0 Sieg der SGE vor 51.500 Zuschauern, kam es außerdem zu einem versuchten Angriff auf einen Sonderzug in dem unter anderem auch die Ultràszene des HSV reiste, und einem abgemachten Ackermatch zwischen Hooligans aus Frankfurt bzw. Hamburg und Kopenhagen.

Alle Fotos: eintracht-online.net | Kurvennews am 09.05.2018

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.