98 Betretungsverbote & Geburtstagschoreo bei Hansa gegen Energie

Bereits im Vorfeld galt die heutige Drittliga-Begegnung zwischen dem FC Hansa Rostock und Energie Cottbus als eine der Brisantesten der diesjährigen Drittliga-Saison. Stolze 20.000 Zuschauer sollten hierfür den Weg ins Ostseestadion finden, wovon rund 1.200 den Gästen aus der Lausitz zuzurechnen waren. 98 aktive Fans von Energie Cottbus schafften es hingegen nicht bis an die Ostsee, nachdem sie in ihren neun Kleintransportern und sechs Autos am Rastplatz Lindholz, rund 50 Kilometer vor Rostock, von der Polizei angehalten wurden. Bei der Kontrolle der Insassen und Wagen fand die Polizei 22 Vermummungsgegenstände wie Sturmhauben, 20 Mal Schutzbewaffnung, Pyrotechnik sowie Schlagwerkzeuge. Die Rostocker Polizei entschloss sich aufgrund der gefundenen Gegenstände dazu Betretungsverbote für alle 98 angehaltenen Fans auszusprechen, unter denen sich auch 13 Anhänger aus Polen befanden. Kontakte ins benachbarte Polen pflegt die Fanszene von Energie Cottbus insbesondere zu den Ultras von Beskid Andrychów.

Im Inneren des Ostseestadions präsentierte die »Revolte Rostock« eine Choreografie zum eigenen zehnjährigen Bestehen. »Wir sind eine Gruppe von Hansafans, die sich aus Ultras, Supportern und Allesfahrern zusammensetzt. Als Gruppe haben wir uns das Ziel gesetzt, unseren F.C.H. immer und überall aktiv zu unterstützen und nach unseren Möglichkeiten auf den Tribünen und Gästeblöcken dieses Landes Akzente zu setzen. Hansa ist für uns mehr als nur 90 Minuten Fußball. Hansa ist unser Leben!« heißt es in der Selbstbeschreibung der Gruppe, die für die Choreo blaue, weiße und rote Fahnen mit darauf abgebildetem FCH-Wappen auslegte. Zum Einsatz kamen diese zwischen einem »Hansa« und »für alle Zeiten und was auch geschieht Banner« nachdem eine zuvor hochgezogene Blockfahne in gleichem Farbmuster wieder heruntergelassen wurde.

Der Gästeblock, geschwächt durch die fast einhundert fehlenden aktiven Energie-Fans, trieb ihre abstiegsbedrohte Mannschaft einerseits akustisch, andererseits durch das Zünden einzelner Bengalischer Fackeln in der zweiten Halbzeit voran. Von Erfolg gekrönt war dies spätestens in der 63. Spielminute, als der FCE das 2:0 erzielte und der Auswärtssieg somit in trockene Tücher gebracht werden konnte. Auf der Haupttribüne soll es noch zu kurzen Reibereien gekommen sein als Fans von Energie Cottbus die zwei Tore ihres Teams unter all den Hansa-Fans bejubelten. Ansonsten blieb es in Rostock weitgehend ruhig.

Fotos: Lichtpunkt Fotografie, Inferno Obstsalat | Kurvennews am 22.12.2018


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.