1. Runde des DFB-Pokals mit einigen brisanten Duellen ausgelost

Am heutigen Samstagabend wurden die Paarungen für die 1. Runde im DFB-Pokal gezogen. Nia Künzer, die deutsche Fußballerin und Weltmeisterin von 2003 erwies sich dabei als Losfee mit goldenem Händchen, die mehrere spannende und vor allem brisante Duelle loste. Unter anderem zog Künzer mit Hansa Rostock gegen den VfB Stuttgart eine äußerst brisante Partie, die es in der letzten Pokalsaison bereits in der ersten Runde gegeben hatte. Damals fackelten beide Seiten im größeren Stil und es wurde deutlich weshalb sowohl die Südtribüne, als auch Cannstatter Kurve zu den lautesten und besten Kurven des Landes gehören.

Noch eine deutliche Spur brisanter sind die gelosten Derbys zwischen dem 1.FC Kaiserslautern gegen Mainz 05 sowie dem VfB Lübeck gegen den FC St. Pauli. Seit der Bundesliga-Saison 2011/12 kam es zu keinem direkten Aufeinandertreffen des FCK und den Nullfünfern mehr, deren Fanszenen und insbesondere die jüngeren Generationen sich jeweils als einen der Hauptfeinde betrachten. Erst kürzlich fielen Mainzer Ultras mit einer Persiflage der Generation-Luzifer-Zaunfahne auf (Beitrag dazu hier) – vor gut anderthalb Jahren machten motivierte FCK-Fans mit einem gezielten Angriff auf einen mit Mainzer Ultras befreundeten Zugfahrerhaufen des MSV Duisburg aufmerksam. Auch unter der Zeit soll es immer wieder zu der ein oder anderen gegenseitigen Aktion beider Fanlager kommen.

Das letzte Pflichtspiel des VfB Lübeck gegen den FC St. Pauli geht hingegen auf den Sommer 2016 zurück. Damals trafen die beiden rivalisierenden Klubs ebenfalls in der 1. Runde des DFB-Pokals aufeinander und sorgten für eine ordentliche Atmosphäre an der altehrwürdigen Lohmühle in Lübeck. In den Kreis der weiteren spannenden und brisanten Partien ist auch die Paarung Alemannia Aachen gegen Bayer Leverkusen einzuordnen. Nach jahrelangem Bemühen schaffte es der ATSV endlich wieder in den DFB-Pokal einzuziehen, in dem es gleich zu einem westdeutschen Duell gegen die Pillen kommt, was in sowohl in der Kaiserstadt als auch in der Farbenstadt für große Vorfreude sorgen dürfte.

Große Vorfreude verspürt auch der 2012 neugegründete SV Atlas Delmenhorst, der in der Geschichte des einstigen drittklassigen Regionalligisten steht. In den 1980er und 1990er Jahren sorgte Atlas für eine große Fußballeuphorie im unmittelbar neben Bremen gelegenen Delmenhorst, in deren Stadion an der Düsternortstraße sich damals stets verhältnismäßig viele Besucher einfanden. Mittlerweile schaffte es Atlas bis in die Oberliga aufzusteigen und darf sich auf eine volle Hütte gegen den großen Nachbarn Werder Bremen freuen. Weitere Vorfreude dürfte auch in Mannheim und Frankfurt zu verspüren sein. Mit dem Erreichen des Finales des Badischen Pokals qualifizierte sich der Drittliga-Aufsteiger SV Waldhof nach ewiger Abstinenz wieder für den DFB-Pokal und darf sogleich ein Heimspiel gegen die Frankfurter Eintracht austragen, deren Ultras mit jenen aus Mannheim befreundet sind. Hinzu kommt das Duell zwischen dem SSV Ulm und 1.FC Heidenheim. Aufgrund der Distanz von nur knapp 40 Kilometern und Kontakten zwischen sportlichen Fans des SSV Ulm und VfR Aalen ist auch hier Feuer drin, wenn auch nicht in der größten Größenordnung.

Ausgespielt wird die erste Runde des deutschen Vereinspokals von Freitag, dem 9. August bis Montag, den 12. August. Gelost wurde am heutigen Abend wie üblich mit zwei Töpfen, aus denen zum Einen alle Amateurklubs sowie die Letztplatzierten der 2. Bundesliga (die Heimspielrecht besitzen) sowie zum Anderen 32 Profiklubs gezogen wurden.

Alle Partien der 1. DFB-Pokal-Runde im Überblick:

SSV Ulm – 1. FC Heidenheim; 1. FC Magdeburg – SC Freiburg; VfL Osnabrück – RB Leipzig; Wacker Nordhausen – Erzgebirge Aue; VfB Eichstätt – Hertha BSC Berlin; VfB Lübeck – FC St. Pauli; SC Verl – FC Augsburg; FC Ingolstadt – 1. FC Nürnberg; Viktoria Berlin – Arminia Bielefeld; SV Drochtersen/Assel – FC Schalke 04; 1. FC Saarbrücken – Jahn Regensburg; Hansa Rostock – VfB Stuttgart; SV Wehen Wiesbaden – 1. FC Köln; FC Oberneuland – Darmstadt 98; MSV Duisburg – Greuther Fürth; Karlsruher SC – Hannover 96; Energie Cottbus – FC Bayern München; KSV Baunatal – VfL Bochum; FC 08 Villingen – Fortuna Düsseldorf; TuS Dassendorf – Dynamo Dresden; Alemannia Aachen – Bayer Leverkusen; SV Waldhof Mannheim – Eintracht Frankfurt; Chemnitzer FC – Hamburger SV; SV Sandhausen – Borussia Mönchengladbach; KFC Uerdingen – Borussia Dortmund; SV Atlas Delmenhorst – Werder Bremen; Hallescher FC – VfL Wolfsburg; SV Rödinghausen – SC Paderborn; 1. FC Kaiserslautern – FSV Mainz 05; VfB Germania Halberstadt – 1. FC Union Berlin; FSV Salmrohr – Holstein Kiel; Würzburger Kickers – TSG 1899 Hoffenheim

Foto: Kickelicious | Kurvennews am 15.06.2019


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.